19.11.2010 Workshop: Wegwerfen oder recyceln? User Interface Prototyping vor einer neuen Herausforderung

Die Erstellung von Prototypen bildet einen Grundpfeiler sowohl für modernes User Experience (UX) Design als auch für modernes Software Engineering (SE). Zeitgemäße Tools wie Expression Blend und XML-basierte Beschreibungsformate wie XAML erlauben es dem UX Designer immer häufiger, User Interface Prototypen zu erstellen, die kompatibel zur technischen SE Umgebung des letztendlichen Produktes sind.

Der Wunsch, einen UI Prototypen ins fertige Produkt einfließen oder sogar übergehen zu lassen, wächst unter UX Designern, da dadurch nicht nur Zeit- und Kostenersparnisse, sondern auch eine präzise und effiziente Kommunikation von Design-Konzepten an Entwickler möglich werden.

Was auf der einen Seite nach einer großen Chance für die Benutzbarkeit der Software klingt, kann auf der anderen Seite die software-technische Qualität der Software gefährden, da die interne Struktur von Prototypen oft chaotisch und daher schlecht wartbar und erweiterbar ist, was auf SE Seite nicht zu Unrecht kritisiert wird.

Diese Aspekte aufgreifend, beschäftigt sich der Workshop mit der Frage, unter welchen Bedingungen Prototypen, die von UX Designern erstellt und verändert werden, in ein fertiges Software-Produkt einfließen können. Im Rahmen des Workshops wird versucht aufzudecken, wie groß der Wunsch nach Wiederverwendbarkeit von Prototypen unter den Teilnehmern tatsächlich ist und ob es geeignete Anhaltspunkte gibt, die Frage „Wegwerfen oder nicht?" sinnvoll abwägen zu können, um sowohl auf UX- als auch auf SE-Seite zu einem erfolgreichen Projektabschluss zu gelangen.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich sowohl an User Experience Praktiker also auch an Projektleiter, bei denen moderne Prototyping Tools zur Erstellung von UI Prototypen zum Einsatz kommen. Teilnehmern, die hierzu Expression Blend verwenden, vermittelt der Workshop Ansätze, wie Sie Ihre Aktivitäten besser in einen übergreifenden Softwareentwicklungsprozess integrieren können, während die übrigen Teilnehmer erfahren können, wie die Vor- und Nachteile ihres persönlich bevorzugten Prototyping Tools in diesem Kontext einzuschätzen sind.

Ziele

Agenda

Wiederverwendung von UI Prototypen - warum eigentlich?

Über den Referenten

Thomas Immich @thomasimmich ist Mitbegründer und Geschäftsführer der Centigrade GmbH und leitet den Bereich visuelles User Interface Design. Sein Studium der Digitalen Medien schloss er 2003 an der FH Kaiserslautern mit einer preisgekrönten Diplomarbeit zum Thema User Interface Prototyping ab. Seither beschäftigt er sich mit nutzer-zentrierten User Interface Design Methoden im Hinblick auf deren technische Umsetzbarkeit und Werkzeugunterstützung. Er betreute zahlreiche Kundenprojekte und beriet in dieser Funktion unter anderem agile Softwareentwicklungsteams bezüglich der ästhetischen und konzeptionellen Optimierung von User Interfaces.

http://doodle.com/vgsidei68cgfd86p